Lebenswandel zu einem aktiven LebensstilJahrelanges Faulenzen auf der Couch und die Ablehnung jeglicher sportlicher Aktivitäten gestalten einen Lebenswandel besonders schwierig. Unsere Füße werden höchstens noch zur Betätigung des Gaspedals benötigt, die Arme maximal zum Öffnen der Bierflasche. Und dann sollen wir auf einmal regelmäßig Gewichte stemmen, Sprinteinheiten absolvieren und die Ernährung komplett über den Haufen werfen?

Diese von 0 auf 100 Versuche haben schon so manchen noch tiefer in Trägheit versinken lassen. Der anfängliche Motivationsfunken wird von Unmengen an Aufopferungen komplett gelöscht. Was bleibt ist lediglich Frustration über das eigene Scheitern.

Der Trick ist ein sanfter Einstieg. Wir lernen zunächst einmal gehen, bevor wir uns dem Rennen widmen. Haben wir einmal Fahrt aufgenommen, kann uns wenig stoppen.

Lassen Sie einfach Ihr Ego außen vor und fangen Sie ganz langsam an. Anstrengend wird es noch früh genug, zunächst erreichen Sie auch mit kleinen Schritten schon gute Resultate. Ich schlage ein 4 wöchiges Programm vor, bei dem Sie vollkommen unkomplizierte Schritte schnell in Ihre Alltagsroutine integrieren können. Danach dann haben Sie sich an Aktivität gewöhnt und genügend Schwung, um diverse Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Wichtig: Behalten Sie die in den jeweiligen Wochen etablierten Gewohnheiten wenigstens bis zum Ende der 4 Wochen bei. Sollten Sie nach den 4 Wochen doch lieber zurück in ein passives Leben wollen, steht Ihnen das frei. Aber in diesem Zeitraum müssen Sie diszipliniert sein.

Woche 1

Essen Sie ohne jegliche Ablenkungen. Keine Gespräche, kein Fernsehen. Konzentrieren Sie sich ausschließlich auf das Essen. Seien Sie dabei entspannt und genießen Sie.

Machen Sie nach zwei großen Mahlzeiten (je nach Möglichkeit) jeweils einen 30 minütigen Spaziergang. Genießen Sie dabei die Ruhe und lassen alle Sorgen hinter sich.

Schlafen Sie jede Nacht wenigstens 7 Stunden, besser 8.

Lesen Sie jeden Tag ein wenig in einem Fach- oder Sachbuch. Alles außer Romane ist geeignet. Es kann über Krafttraining, Ernährung, Psychologie, Physik, Geschichte oder etwas ganz anderes sein.

Woche 2

Absolvieren Sie möglichst vor jeder, mindestens aber vor 2 Mahlzeiten 30 Kniebeuge, 20 Crunches und 10 Liegestütze. Pausieren Sie nach Bedarf (aber so wenig wie möglich). Das sorgt dafür, dass die Nährstoffe der Mahlzeiten Ihren Muskeln zu Gute kommen, statt die Fettdepots zu bereichern.

Essen Sie zwischendurch zweimal (vormittags und nachmittags) ein wenig Obst mit Nüssen. Ein paar Himbeeren mit Walnüssen oder ein Apfel mit Mandeln. Experimentieren Sie ruhig.

Essen Sie weiterhin zu jeder großen Mahlzeit ein wenig Gemüse. Möglicherweise eine Karotte zum Frühstück, ein wenig Brokkoli zum Mittag und einen kleinen gemischten Salat zum Abendessen.

 

Woche 3

Legen Sie sich jeden Tag zweimal für 10-15 Minuten auf den Rücken (nicht im Bett) und denken Sie nichts. Üben Sie sich darin, jeden Gedanken ziehen zu lassen und nicht zu ergreifen. Entspannen Sie dabei komplett Ihren Körper und seien Sie trotzdem konzentriert. Sie sollen keinesfalls einschlafen. Das entspannt den Körper, ordnet den Geist und trainiert die Kontrolle über Ihre Gedanken.

Essen Sie an 6 Tagen keine Süßigkeiten (keine Schokolade, kein Kuchen usw.). Trinken Sie an den gleichen 6 Tagen ausschließlich Wasser und je nach Wunsch Tee. Am 7. Tag können Sie ein wenig sündigen und sich auch 1-2 Bier gönnen. Achten Sie dabei aber unbedingt auf die Kniebeuge, Crunches und Liegestütze vor jeder Mahlzeit (besonders vor den Süßigkeiten)!

Woche 4

Bereiten Sie sich jede Mahlzeit selbst zu (an 6 Tagen in der Woche). Versuchen Sie dabei so weit wie möglich auf unverarbeitete Lebensmittel zurückzugreifen und Zucker sowie industrielle Fette zu vermeiden.

Jeder Mensch ist anders, vielleicht benötigen Sie etwas mehr Zeit um sich an die jeweiligen Regeln zu gewöhnen. In diesem Fall können Sie den Zeitraum auf 8 Wochen ausdehnen und sich dann jeweils 2 Wochen für die Umsetzung der Phasen nehmen.

Wie geht es danach weiter?

Ganz nach Ihrem Wunsch! Seien Sie zunächst offen und absolvieren die 4 Wochen. Danach steht es Ihnen völlig frei mehr Sport zu treiben, vielleicht einem Verein, einer Yoga-Gruppe oder ähnliches beizutreten oder aber komplett in alte Gewohnheiten zurück zu fallen. Entscheiden Sie sich in jedem Fall erst nach den 4 Wochen. Bis dahin müssen Sie sich einfach ein wenig disziplinieren. Betrachten Sie es als Mutprobe, Experiment oder was auch immer, aber halten Sie sich an die Regeln. Genießen Sie zur Abwechslung die Aktivität und erfreuen sich einer stetig wachsenden Gesundheit. Lassen Sie sich nicht von Bedenken oder Einwände von außen oder innen beeinflussen. Für den kurzen Zeitraum von 4 Wochen geben Sie sich dem Programm hin und danach liegt es ganz in Ihrer Hand. 

(Foto: Wilhelmine Wulff  / pixelio.de)