Wie Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel beeinflussenDas Brötchen zum Frühstück, Kartoffeln zum Mittag, Stullen für Zwischendurch, Nudeln zum Abendessen – die Ernährung der modernen Gesellschaft beinhaltet enorm viele Kohlenhydrate. Das war nicht immer so – Getreide- und andere Kohlenhydrateprodukte gibt es erst durch den Umschwung von Jagen und Sammeln zu Ackerbau und Viehzucht. Viele Experten meinen allerdings, dass der heutige Mensch sich genetisch betrachtet nicht sonderlich von den steinzeitlichen Menschen (Jäger und Sammler) unterscheidet.

Unsere Anpassung geschah größtenteils während der über 2 Millionen Jahre währenden Entwicklung des Menschen in der Steinzeit – die letzten paar tausend Jahre mit Ackerbau und Viehzucht sind vom Zeitrahmen her unbedeutend.

Der logische Schluss liegt nahe, dass wir Menschen uns heute falsch ernähren. Damit sage ich nichts neues, wir alle sind uns bewusst, dass die Tafel Schokolade, der Kuchen oder auch die Burger ungesund sind. Allerdings dachten wir, Vollkornprodukte und ähnliches seien gesund.

Es stimmt, Vollkornprodukte sind selbstverständlich wesentlich gesünder als die ganzen Weißmehlprodukte, aber macht sie das auch tatsächlich gesund?

Fakt ist, diese Lebensmittel stecken voller Kohlenhydrate und Ballaststoffe und stehen damit sehr im Einklang mit den Empfehlungen der DGE und dort sind viele Experten beschäftigt – zumindest theoretisch.

Wie Kohlenhydrate wirken

Kohlenhydrate werden im Körper zu Glukose und gelangen nach der Aufnahme über die Nahrung in den Blutkreislauf. Dies führt unweigerlich zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels – Diabetiker wissen davon. Durch das Ansteigen des Blutzuckerspiegels erhält die Bauchspeicheldrüse das Signal, Insulin auszuschütten. Dieses Hormon nimmt den Zucker auf und transportiert ihn ab – beispielsweise zu den Fett- oder Muskelzellen.  Infolgedessen sinkt der Blutzuckerspiegel natürlich wieder.

Das Tempo

Nun führen beispielsweise auch Proteine zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels, doch ist er bei der Kohlenhydrataufnahme deutlich schneller. Kohlenhydrate sind allerdings nicht gleich Kohlenhydrate. Zucker in Reinform müsste vom Körper nicht sonderlich verarbeitet werden und würde daher sehr schnell den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen, wohingegen brauner Reis sehr viel mehr Verarbeitungszeit in Anspruch nimmt und daher einen langsameren Anstieg zur Folge hätte.

Das Tempo des Blutzuckeranstieges bestimmt die Stärke der Reaktion der Bauchspeicheldrüse. Der glykämische Index ist letztlich ein Maß dafür, wie schnell der Blutzuckerspiegel ansteigt, d.h. Produkte mit hohem glykämischen Index wie Gummibären lassen ihn sehr schnell steigen. Ein extrem schneller Anstieg verursacht gewissermaßen Panik im Körper, so dass die Bauchspeicheldrüse mit einer extrem heftigen Insulinausschüttung reagiert. Die Glukose wird folglich sehr schnell abtransportiert und der Blutzuckerspiegel sinkt äußerst rasant. Das wiederum verursacht erneut Panik, die zum Heißhunger führt.

Wir sehen also, hochglykämische Lebensmittel sollten vom Grundsatz her eher gemieden werden, wohingegen Vollkornprodukte noch unbedenklich erscheinen. Warum die Serie nun trotzdem „Tod den Kohlenhydraten“ heißt, erfahren Sie in den nächsten Teilen.

Dieser Artikel ist Teil der Serie “Tod den Kohlenhydraten

Lesenswert
Die einfachste Diät aller Zeiten

(Foto: günther gumhold  / pixelio.de)