Was ist das Wesen unserer Gedanken? Wie wirken sie? Welche Macht haben sie? Sind sie nur Bestandteil des Gehirns und unterliegen gewissermaßen der persönlichen Privatsphäre oder aber sind sie Teil eines „globalen Bewusstseins“? Können bloße Gedanken in die physische Welt außerhalb des eigenen Körpers wirken?
Werner Huemer geht diesen Fragen in seinem Buch „Über den Kopf hinaus“ auf den Grund. Das gängige materialistische Weltbild liefert auf viele im Buch erklärte Phänomene, unter anderem Nahtoderfahrungen aber auch wissenschaftliche Experimente wie das Global Consciousness Project (GCP), keine zufriedenstellenden Antworten, so dass sich der Autor auf die Suche nach neuen Erklärungsmodellen macht.

Seriöse Diskussion

Experten verschiedener Gebiete, darunter Kardiologen, Biologen, Physiker und Philosophen werden dabei interviewt. Sie geben Einblicke in die verschiedenen Wissensbereiche und nehmen den Leser mit auf eine spannende Reise durch die Welt der Gedanken und des Bewusstseins. Der Autor gibt sich dabei Mühe, kontrovers zu diskutieren. Experimente und Expertenmeinungen werden nicht einseitig, sondern auch mithilfe von Gegenstimmen beleuchtet, so dass der Leser stets die Entscheidungsfreiheit hat, sich sein eigenes Weltbild zu erstellen.

Von Wissen und Weisheit

Der Wert dieses Buches liegt nicht nur in der Vermittlung von Wissen, es ist vielmehr die Inspiration und das Hinterfragen der gängigen Weltanschauung.  Als Leser kommt man nicht umhin, seine bisherige Sicht der Dinge gründlich zu hinterfragen und möglicherweise neue Wege zumindest als Möglichkeiten zu akzeptieren.
Im Gegensatz zu anderen Büchern greift „Über den Kopf hinaus“ aber nicht auf haltlose Esoterik zurück, sondern bemüht sich durchaus um die Einbeziehung wissenschaftlicher Experimente, was die gesamte Argumentation wesentlich überzeugender gestaltet.
Einige dieser Experimente kommen zu überraschenden und teilweise auch unglaublichen Erkenntnissen. Wie kann beispielsweise eine geheime Telefonnummer einzig mittels Gedanken übertragen werden? Wie kann sich ein Mensch an Details des Aussehens vom behandelnden Arzt erinnern, obwohl er zum Zeitpunkt der Behandlung keinerlei Hirnfunktion mehr hatte? Diese und zahlreiche weitere Phänomene rütteln kräftig am Weltbild des Lesers und werfen spannende Fragen auf.

Mir persönlich…

hat das Lesen dieses Buches unheimlichen Spaß bereitet. Vor allem die erste Hälfte war äußerst spannend. Für mich sind es diese Bücher, die nicht nur emotionsloses Wissen vermitteln, sondern inspirieren und zum Denken anregen, die es wert sind gelesen zu werden und die entsprechende Zeit zu opfern. Denn nur derartige Bücher vermögen Leben zu verändern, Weltbilder zu zerstören und Platz für Neues, Besseres zu schaffen. Sie sind Entwicklungshelfer. Sie bringen uns im Leben weiter.
Die zweite Hälfte des Buches driftet mir etwas zu weit in Spekulationen ab. Das ist natürlich nur ein subjektiver Eindruck, aber meiner Meinung nach wird das materialistische Weltbild dort etwas unter Wert verkauft und unnötig beschnitten – beispielsweise heißt eine materialistische Weltsicht keineswegs, dass das Leben kein Ziel, keinen Sinn hat. Auch der Vergleich der Menschen mit herkömmlichen Maschinen entspricht nur einer sehr oberflächlichen Interpretation des materialistischen Weltbildes. Nichtsdestotrotz sorgt auch die zweite Hälfte des Buches dafür, dass der Leser seine Weltsicht hinterfragt und bewusst macht – man kommt nicht umhin sein bisheriges Leben und Denken zu hinterfragen.

Welche Erkenntnisse lassen sich aus „Über den Kopf hinaus“ gewinnen?

Nun, der Titel des Buches ist Programm. Denn auch wenn viele der vorgestellten Erklärungsmodelle keinesfalls bewiesen und zum Teil noch nicht wirklich tragbar sind, wäre es nach Berücksichtigung der im Buch vorgestellten Phänomene naiv die Kraft und Reichweite der Gedanken zu bezweifeln. Ich selbst bin kein Freund von Esoterik und Religion, aber ich würde nun nicht mehr bezweifeln, dass Gedanken eine Wirkung über den Kopf hinaus haben. Warum genau das so ist und wie es funktioniert, kann noch nicht abschließend geklärt werden. Wichtig ist zum jetzigen Zeitpunkt nur, dass es tatsächlich so ist. Denn damit gehen weitereichende Konsequenzen für uns einher. Wie im Buch verdeutlicht wird, steigt die Verantwortung aller Menschen, denn es sind nicht mehr nur die Handlungen, die zählen, sondern auch die Gedanken. Sie können eine ungeheure Kraft besitzen und danach streben, sich selbst zu verwirklichen. Als Beispiel kann dafür eine im Buch vom interviewten Georg Rieder erzählte Geschichte dienen.
Georg Rieder, auch „Der Mann mit dem Röntgenblick“ genannt, diagnostiziert mit einer außergewöhnlichen Trefferquote und nur durch bloßes Betrachten der Patienten ihren Gemütszustand und mögliche Krankheiten. So kam eine 27 jährige Patientin, die unter Gebärmutterhalskrebs litt, zu ihm. Man legte ihr die Gebärmutterentfernung nahe, doch wollte sie zunächst noch ein Kind. Mit der Hilfe von Georg Rieder verbesserte sie ihren Zustand und wurde dann auch tatsächlich schwanger. Doch bekam sie es nun mit der Angst zu tun, ihr Kind würde behindert zur Welt kommen. Eine Fruchtwasseruntersuchung zeigte, dass alles in Ordnung und die Angst somit unbegründet war, und dennoch beschäftigte sie sie. „[…] in der Nacht, bevor es dann soweit war, träumte sie wieder einmal, sie würde ein behindertes Kind bekommen – und bei der Geburt verkrampfte sie sich daraufhin dermaßen, dass das Baby im Geburtskanal steckenblieb. Für einen Kaiserschnitt war es zu spät, und der Bub erlitt einen schweren Sauerstoffmangel und kam schwerstbehindert zur Welt. So können Gedankenmuster wirken. Jeder Gedanke hat das Bestreben, sich zu erfüllen.“

Fazit

Wir sehen also, wie überaus machtvoll Gedanken sein können. Daher lohnt es sich für jeden Menschen, sich näher mit dem Wesen der Gedanken zu befassen. Ich kann jedem das Buch „Über den Kopf hinaus“ empfehlen, denn es macht uns unsere Gedanken bewusst und verdeutlicht, wie weit ihre Tragweite ist. Ich selbst habe für mich nach dem Lesen dieses Buches umso mehr erkannt, wie wichtig es ist, im Kopf aufzuräumen, schädliche Gedanken hinauszuwerfen und den Gedankenmüll zukünftig nach Möglichkeit draußen zu lassen. Wir sollten beim Informationskonsum stärker selektieren. Sinnentleerte Filme, Serien und Unterhaltungsprogramme im Fernsehen sollten ebenso keinen Einzug in den Kopf erhalten wie leere Gespräche und oberflächliche Perspektiven.

Sind Sie bereit Verantwortung für Ihre Gedanken zu übernehmen? Bereit, das Hamsterrad zu verlassen und neue Wege zu beschreiten? Dann lassen Sie sich von Werner Huemer mit auf die spannende Reise durch das Wesen der Gedanken nehmen. „Über den Kopf hinaus“ vermag Ihr Leben zu verändern.

Anmerkung: “Über den Kopf hinaus” ist auf Amazon erhältlich.