Dieser Artikel ist Teil der Serie “Der ultimative Anfängerleitfaden

Nachdem Sie den Einstieg ins Krafttraining gemeistert, die Grundübungen gelernt und etwas Kraft sowie Muskelmasse aufgebaut haben, stellt sich nun die Frage wie es weiter gehen soll.

Theoretisch stehen Ihnen jetzt alle Wege offen. Sie können es mit Hochfrequenztraining, klassisches Splittraining, Hochintensitätstraining und zahlreichen anderen Systemen versuchen. Crossfit, Kettlebell- oder Körpergewichtstraining sind ebenfalls Optionen. Letztlich gilt es herauszufinden, was Ihnen ganz persönlich am besten liegt. Was wollen Sie erreichen, was wollen Sie investieren, wie wollen Sie trainieren, was bringt Ihnen die besten Erfolge? Es bleibt Ihnen dabei nichts anderes übrig, als zu experimentieren.

Ich selbst habe mich vor langer Zeit mit dem Hochfrequenztraining angefreundet und bleibe dabei. Hohe Trainingsfrequenzen stehen im perfekten Einklang mit meiner entwicklungsorientierten Lebensphilosophie. Deshalb kann ich persönlich jedem Hochfrequenztraining ans Herz legen. Wer Interesse daran hat, dem sei auch an dieser Stelle noch einmal das Buch „HFT – Hochfrequenztraining & Auto-Regulation“ von Christian Zippel ans Herz gelegt. Darüber hinaus empfehlen sich Bücher aller Art, um mehr über Trainingssysteme zu erfahren. Einige davon finden Sie hier auf der Seite unter „Bücher“ aufgelistet.

Die Basis

Ganz unabhängig davon, welches System Sie letztendlich wählen, werden Sie keinen Erfolg haben, wenn das Fundament nicht stimmt. Das Fundament des Wachstums ist Ihr Wille. Ein starkes Fundament führt zu großartigem Wachstum, wohingegen ein schwaches, instabiles Fundament letztlich zum Einsturz führen wird.

Immer wieder dieser Wille

Ich hoffe, ich langweile die aufmerksamen Leser dieses Blogs nicht damit, dass ich immer wieder die Willenskomponente ins Spiel bringe. Ich möchte damit seine herausragende Stellung im Training und im Leben verdeutlichen und auch eine Brücke zwischen Sport und Leben herstellen. Ein schwacher Wille ist fast immer die Ursache des Scheiterns. Natürlich ist auch Unwissenheit eine Fehlerquelle, aber ein schwacher Wille kann auch mit dem umfassendsten Wissen nicht kompensiert werden. Daher möchte ich jeden dazu aufrufen zunächst immer die eigene Einstellung zu überprüfen, bevor man die Schuld am mangelhaften Erfolg dem Trainingssystem in die Schuhe schiebt. Ansonsten läuft man Gefahr von einem System zum nächsten zu springen ohne dabei jemals Erfolg zu haben. Mehr dazu finden Sie in Artikeln wie „Mental Toughness“ oder „Der Wille zur Kraft“.

In dieser Serie geht es in den nächsten Artikeln mit den Grundlagen der Ernährung weiter.