Nachdem der Fettabbau in der dritten Phase zunächst gute Fortschritte machte, dann allerdings zum Erliegen kam, musste eine weitere Anpassung her.

Phase 4

Diese vierte Phase dauert bei mir immer noch an, allerdings habe ich schon einige Erfahrungen sammeln können. Das Training besteht in dieser Phase weiterhin aus der morgendlichen Einheit Yoga und optional Swings und dem abendlichen Ganzkörpertraining. Da aber Semesterferien sind und das Wetter meist mitspielt, kommen zum Trainingspensum noch gelegentliche Schwimmeinheiten am Mittag und Nachmittag hinzu. Dabei wechsle ich je nach Gefühl zwischen Intervalltraining und lockerer Dauermethode ab.

Die wichtigste Änderung aber betrifft die Ernährung. Ich habe mehr Gemüse hinzugefügt und das ungesunde Zeug größtenteils gestrichen. Proteine, Gemüse, Beerenobst und Nüsse bilden jetzt den Schwerpunkt. Der Fettabbau ist wieder im Gange und die letzten Pfunde sind dabei zu fallen.

Fazit

Wie schon im letzten Teil erklärt, ist das Fasten ohne Beachtung der Lebensmittel ein erster Schritt, der gerade Übergewichtigen helfen wird. Wer aber wirklich schlank werden möchte, der muss schon etwas mehr investieren. Regelmäßiges Training ist Pflicht und eine Stoffwechseleinheit am Morgen definitiv ein Schlüssel beim Abnehmen.

Es gibt natürlich immer genetische Unterschiede, aber der Durchschnittsmensch muss eine Menge investieren, wenn er wirklich ein Sixpack will – eines, das man auch ohne anspannen erkennen kann. Zwei Trainingseinheiten am Tag und eine saubere Ernährung sollten es schon sein, um relativ schnell Fortschritte zu verzeichnen. Wer jedoch nicht so viel Zeit hat und nur einmal am Tag trainieren kann, der muss eben Geduld mitbringen. Gerade daran mangelt es aber vielen, denn die letzten Pfunde erfordern in der Regel eine große Anstrengung, die sehr zermürbend ist. Es ist wie beim Lernen einer Sprache. Man kann in kurzer Zeit 80% einer Sprache erlernen, um aber auf 100% zu kommen muss man gleich viel mehr Zeit investieren.

Nichtsdestotrotz halte ich das Intermittierende Fasten für eine sehr gute Methode, um abzunehmen. Das Besondere dabei ist die Wachheit am Vormittag und natürlich die Gesundheit. Für mich macht das auch den Kern einer guten Ernährung aus – alles was der Gesundheit abträglich ist, kann nicht sinnvoll sein und sollte auch gemieden werden.

Zuletzt möchte ich Ihnen noch einen wichtigen Ratschlag mit auf dem Weg geben. Ich habe am Anfang die Essenszeit oft mit einer kohlenhydratreichen Mahlzeit, beispielsweise einem Döner, begonnen. Nun, diese Nahrungsmittel gehörten halt zur Testphase, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine kohlenhydratreiche Mahlzeit zum Beginn der Essenszeit Müdigkeit hervorruft. Um dieses Energietief nach dem Mittag zu vermeiden, sollten die erste Mahlzeit hauptsächlich aus Proteinen und Gemüse bestehen.

Ansonsten rufe ich Sie dazu auf, eigene Erfahrung mit dem Fasten zu machen – Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

Dieser Artikel ist Teil der Serie “Intermittierendes Fasten für Sixpack und Gesundheit